Montag, 09 Oktober 2017 15:55

Was machen Berufsschüler am Wandertag?

Wie zu Beginn jeden Schuljahres gingen zwischen dem 04. und 10. Oktober 2017 nahezu alle Klassen der Berufsschule FFB auf Wandertag. Doch statt BMW-Welt oder Bowlen entschieden sich drei Klassen für eine Unternehmung im klassischen Sinn des Wandertags: Wandern. Ziel: Der Tegernsee.

 

Bevor es am 10. Oktober wirklich losging, immer das gleiche Theater: S-Bahn-Chaos in München wegen eines Weichenbruchs. Dennoch erschienen alle Schüler der Klasse wb11a mit nur wenig Verspätung an der Donnersberger Brücke und nahmen um 09:22 Uhr Uhr die BOB, das Ticket pro Person für 7 €. Manch ein Schüler staunte nicht schlecht angesichts des günstigen Preises für Hin- und Rückfahrt und es fielen erste Bemerkungen wie "Das müsste man ja öfter machen!"

 

Nach einer Stunde Zugfahrt stiegen wir am Gmunder Bahnhof aus, überquerten die Mangfall und marschierten durch Wohngebiete gen Süden. Zur Rechten den Tegernsee, wanderten wir knappe zwei Stunden gemächlich in den gleichnamigen Ort und passierten dabei ortsansässige Kühe und Enten sowie eingeschleppte Lamas. Während zu Beginn manch bewegungsentwöhnter Schüler noch etwas murrte, waren am Ende doch alle guter Laune. Das Wetter hielt und gelegentlich zeigte sich sogar die Sonne.

 

Unser Ziel war das Bräustüberl direkt am Tegernsee. Nach einem deftigen Mittagessen ging es vom Tegernseer Bahnhof wieder zurück an die Donnersberger Brücke, wo uns die noch nicht reparierte Weiche freudig in Empfang nahm. 

 

Im "Bayerischen Gesetz über das Erziehungs- und Unterrichtswesen", dem wichtigsten Schulgesetz des Freistaats, ist direkt im ersten Artikel der oberste Bildungsauftrag der Schulen verankert. Gekürzt steht dort: Die Schulen sollen Geist und Körper, Herz und Charakter bilden. Aufgeschlossenheit für alles Wahre, Gute und Schöne und Verantwortungsbewusstsein für Natur und Umwelt. Die Schülerinnen und Schüler sind in der Liebe zur bayerischen Heimat zu erziehen. Heute verdienten sich alle Schüler die Note 1.

 

Die Klasse wb11a dankt der verantwortlichen Lehrkraft Herrn Sendlbeck für die Organisation und gelobt, von nun an öfter den Tegernsee zu besuchen. Ebenfalls vor Ort waren in den Tagen zuvor Frau Thalemann sowie Frau Wagner mit den Schülern der Klassen wi11a und wg11b. Auch ihnen hat es gefallen, wenn auch ohne S-Bahn-Chaos einfach der ganz besondere Nervenkitzel gefehlt hat.