Sonntag, 05 März 2017 21:29

Schülerbericht: Lehmann Brothers - Von Baumwolle zur Finanzkrise

Ich hatte wieder einmal die Möglichkeit, bei einer Aktion der Berufsschule Fürstenfeldbruck mit zu machen und etwas darüber zu schreiben. Dieses Mal ist es kein Polizist der uns über Gefahren aufklärt, sondern ein Schauspiel im Residenztheater in München.

 

Bei einem Theaterbesuch gehört meiner Meinung nach auch immer das Essengehen vorher dazu. Um das Klischee zu erfüllen, waren wir deshalb noch im Vapiano. Naja, genug Vorgeplänkel.

 

Das Stück hieß „Lehman Brothers“. Wer die Bank Lehman Brothers nicht kennt, hier eine kurze Erklärung. Früher, also genau 1850, wurde die Bank gegründet und war dann bis zur Finanzkrise 2008 ein sehr großes Institut, aber später mehr davon.

 

Das Residenztheater passt meiner Meinung nach sehr gut zu einem derartigen Schauspiel, da man auch auf den eher preiswerteren Plätzen gut hört und sieht; so hoffte ich es zumindest, da ich in Reihe 16 von 20 saß. Als wir drinnen waren und alle saßen, ist einem sofort aufgefallen: Es war ausverkauft. Das Stück begann recht merkwürdig, das habe ich eher  vermutet, da ich nichts hören konnte. Die einzelnen Darsteller sind wild herum gelaufen und haben so ihre Sachen gemacht. Ich dachte, sie sind noch mit dem Aufbau des Bühnenbildes beschäftigt. Dann kam noch eine Anzeige über den Beamer: „Das Stück wurde mit hochwertigen elektronischen Mitteln erstellt, bitte alle Mobiltelefone ausschalten!“ „Oh, hochwertige Mittel“, das hat mich auf jeden Fall schon einmal neugierig gemacht.

 

Also die Tontechnik war am Anfang eher mäßig, hat sich dann aber im Laufe des Abends als unfassbar gut passende und wirkende Kraft des Ganzen entpuppt. Es hat damit angefangen, dass die Entstehungsgeschichte von Lehman Brothers erzählt wurde. Es begann als kleines Geschäft, das ausschließlich mit Baumwolle und Textilien handelte. Dieses "kleine" Geschäft hat sich dann immer mehr zu einem großen Unternehmen entwickelt. Der frühere kleine Textilien-Laden wurde zu einer starken Marketing-Idee, die sich bis nach New York verbreitete. In New York haben die beiden Brüder viele Geschäftspartner getroffen. Diese Deals und auch der Bürgerkrieg machte sie sehr groß. Als sie dann endlich mehr oder weniger eine Bank waren, haben sie geholfen, Alabama wieder aufzubauen. Nun ist - so im Theater dargestellt - das Beste passiert, was einer Bank passieren kann: der 1. Weltkrieg. Sie haben massig die Produktion von Waffen finanziert und wurden sehr mächtig. Die Lage wurde allerdings nicht unbedingt einfacher. In der Zeit kurz vor dem zweiten Weltkrieg wollten die Leute plötzlich ihr Geld aus Aktien wieder haben. Das war kein gutes Zeichen - für keine Bank. Sie haben es allerdings geschafft, sich mit Hilfe eines Kinofilms - King Kong - über Wasser zu halten. Wie jeder weiß, ist Lehman Brothers dann allerdings in der Weltwirtschaftskrise 2008 zu Grunde gegangen. Das ist die ungefähre Geschichte von Lehman Brothers, wer es genau wissen möchte kann es sich auch einfach auf Wikipedia durchlesen.


Was das Schauspiel ausmachte war ganz klar nicht die Story, sondern die Raffinesse des Regisseurs und der Schauspieler. Die Schauspielleistung der Einzelnen war phänomenal. Sie konnten nicht nur schauspielen, sondern auch während des Stücks Instrumente spielen und singen. Mich hat es sehr fasziniert zu sehen, was gerade mal 6 Leute auf die Beine stellen können. Der Regisseur hat die Geschichte geschickt in eine Verflechtung von einzelnen Handlungssträngen eingepackt. Die Inszenierung an sich hat sehr viel mit modernen Mittel gespielt, was ich alles andere als störend empfunden habe. Die vielen Techniken, die auf der Bühne zum Vorschein getreten sind waren super animiert, hier auch ein riesen Kompliment an den Videotechniker.

Mein Fazit: Die Handlung ist nicht das, was die Prägung des Stücks ausmacht, sondern das Spielen mit Feinheiten des Regisseurs und das Ausnahmetalent der Schauspieler.

 

Vielen Dank an Frau Sop, dass Sie uns das ermöglicht haben. 

 

Jonas Hensler, mit den Klassen WK12a, WK11a und WS10a