Freitag, 20 Januar 2017 08:00

Ist er echt oder vielleicht doch falsch?

Kurz vor Weihnachten begrüßten die Einzelhandelsklassen und eine Großhandelsklasse der 10. Jahrgangsstufe sowie die Bankkaufmannklasse im ersten Lehrjahr Herrn Hüber von der Deutschen Bundesbank, der die Auszubildenden in der Falschgelderkennung schulte. In diesem Vortrag wurde den Klassen zunächst der Weg des Falschgelds von den Fälscherbetrieben in Neapel zu uns nach Deutschland aufgezeigt.

 

Herr Hüber erklärte uns in diesem Zusammenhang auch die Prüfmethoden der Bundesbank und wie wir, als Auszubildende aber auch als Privatpersonen, unser Geld innerhalb von Sekunden auf Echtheit prüfen können. Da im Jahr 2017 neue 50-Euro-Scheine auf den Markt kommen werden, wurden von diesem Schein zwei Exemplare zur Ansicht in den Reihen herumgegeben.

 

Um auf Falschgeld und Blüten sensibilisiert zu werden, konnten wir in einer einmaligen Gelegenheit Falschgeld begutachten und mit den erlernten Tricks prüfen. Bei allen Scheinen fehlte die sogenannte Smaragdzahl, die bisher noch nicht gefälscht werden konnte. Am Ende der Veranstaltung konnte sich jeder noch geschreddertes Geld und eine Karte mit den Prüfmethoden im Design einer 20-Euro-Note mitnehmen.

 

 

Wir danken dem Referenten herzlich für diesen hochinteressanten Vortrag und Frau Thalemann für die reibungslose Organisation.

 

Raphael aus der WK11a