Dienstag, 18 Oktober 2016 08:16

Trommelwirbel - "And the Oscar goes to...?"

Am 07.10.2016 traf sich die Klasse WS10a von der Berufsschule FFB an der Donnersbergerbrücke, um von dort aus zum Wandertag nach Gmund am Tegernsee aufzubrechen. Als alle Fahrkarten gekauft waren, konnte es auch schon losgehen. Die BOB kam, wir stiegen alle ein und suchten uns gemütliche Sitzplätze. Wie sagt man immer? „Eine Zugfahrt die ist lustig, eine Zugfahrt die ist schön!“ Wir fuhren ungefähr eine Stunde mit der BOB nach Gmund. Dort angekommen ging der Wandertag schon los. Wir liefen vom Bahnhof zu unserem Ziel, der Büttenpapierfabrik im Mangfalltal, die auch dadurch an Bekanntheit gewonnen hat, da sie die Briefumschläge für die Oscar-Verleihung herstellt.

 

Dann standen wir auch schon vor dem großen Fabrikgebäude, unsere Lehrerin Fr. Sop ging hinein und kam nach kurzer Zeit wieder heraus mit einem netten Herrn, der die Führung leitete. Er begrüßte uns und wir hörten uns die Geschichte der Fabrik an. Dazu bekamen wir auch noch ein kleines Blatt mit Sicherheitshinweisen und eine Eintrittskarte ausgehändigt. Dann ging es los, wir wurden in zwei Gruppen aufgeteilt und machten uns mit Lisa – unserer Leiterin der Führung - auf den Weg die Fabrik zu erkunden. Sie zeigte uns die Maschinen, die man benötigt, um Papier herzustellen und natürlich auch den Rohstoff, den die Büttenpapierfabrik benötigt.

In der Fabrik war es sehr heiß, kein Vergleich zu draußen, denn wir hatten nicht das beste Wetter für einen Wandertag erwischt. Die Fabrik hat zwei große Papiermaschinen für die Herstellung unterschiedlichster Papiere, die immer im Wechsel von zwei Wochen laufen. An die alte Papiermaschine durften wir nah heran,  da diese grade nicht in Betrieb war. Somit haben wir sie genau begutachten können.

Im oberen Stockwerk konnten wir die neue Maschine begutachten. Diese war in Betrieb, so haben wir hautnah miterlebt, wie Papier gemacht wird. Es war sehr interessant und unterhaltsam!

Das Papier war also hergestellt, aber wohin damit? Deswegen haben wir uns die Lagerräume der Fabrik angeschaut. Ab in den Lastenaufzug und in den ersten Stock, dort stapelten sich die großen Papierrollen in allen Farben und Variationen.

 

Danach kamen wir auch schon langsam zum Ende. Die Endstation war die Verpackung. Wir schauten den dort arbeitenden Leuten bei der Endkontrolle der Papiere zu. Die Büttenpapierfabrik legt sehr viel Wert auf Qualität, deswegen wird jedes einzelne Blatt auf Fehler überprüft.

Am Ende zeigte uns Lisa noch verschiedene Muster. Sie machte wirklich einen tollen Job. Sie konnte all unsere Fragen beantworten und auch mal einen Spaß einstreuen!

 

Ein paar Schüler und Fr. Sop besuchten noch den hauseigenen Shop.  Jetzt hieß es wieder Abschied nehmen vom Tegernsee. Wir machten uns auf den Weg zum Bahnhof und dort erreichten wir dank des 100 m Sprints unseres Klassensprechers die BOB und fuhren wieder heim.

Es war ein gelungener Wandertag der uns allen sehr viel Freude bereitet hat - die Büttenpapierfabrik ist wirklich einen Besuch wert!

 

Julius Renke 13.10.2016 WS10A