Samstag, 04 Juli 2015 07:07

Frisörklassen besuchen das NS-Dokumentationszentrum

 

 

„Was geht mich das an?“ - Unter diesem Motto besuchten wir am 19.05.2015 mit Herrn Weierer und Frau Reuß das gerade eröffnete NS-Dokumentationszentrum in München. Obwohl einige von uns der Meinung waren, das ist doch alles Geschichte und lange her, überwog nach dem Besuch die Ansicht, dass es Teil unserer Vergangenheit ist, an die man vielleicht nicht gerne erinnert wird. Trotzdem sollte jeder aus dieser dunklen Geschichte lernen und es auch an seine Kinder weitergeben.

Ein Überlebender des KZ Auschwitz hat einmal gesagt: „Es ist geschehen und kann wieder geschehen“. Auch wenn dieser Gedanke erschreckend ist, sehen wir momentan durchaus einige Risikofaktoren, z.B. dass wenige Leute in Deutschland immer mehr besitzen, die verbreitete Sündenbock-Mentalität, damals Juden, heute Einwanderer und Flüchtlinge oder Moslems.

Der mehrheitliche Umgang mit PEGIDA, der Protest nach Brandanschlägen auf Flüchtlingsheime, usw. macht jedoch Hoffnung, dass die führenden Persönlichkeiten Deutschlands, aber auch die gesellschaftliche Mehrheit aufsteht und für eine bunte Gesellschaft eintritt.

Insgesamt hat uns die Führung mit dem Audioguide gut gefallen, die Informationen waren verständlich erklärt und die Beiträge sehr interessant. Ohne Audioguide wären die vielen Informationen auf den Schautafeln zu trocken gestaltet gewesen. Einen Besuch mit Audioguide können wir allen Interessierten nur empfehlen!

k12a & k12b